Antwort:
Lasst uns zurückkehren zu unserem großen Gott und Seinen unbegrenzten Möglichkeiten!
Lasst uns von Seinem unfehlbaren Wort wieder ganz neu zeigen, nach welchen Prinzipien Seelsorge getan werden soll und kann.

Wie soll biblische Seelsorge getan werden?

Eine biblische Seelsorge, die diesen Namen verdient, muss geistlich, ganzheitlich, nüchtern und ausgewogen sein. Ihre Grundlage muss die Hl. Schrift sein. Außerbiblische Erkenntnisse (etwa aus der Psychologie) dürfen nur dann hinzugenommen werden, wenn sie mit dieser Grundlage absolut stimmig sind.

Aufgrund klarer Führungen haben wir im Frühjahr 1985 die „Gemeindeorientierte Initiative für biblische Beratung“ gegründet.

Was meinen wir mit „gemeindeorientiert“?

Diese Initiative soll kein gemeindeunabhängiges Werk sein, sondern hat sich der Kontrolle durch neutestamentliche Ortsgemeinden unterstellt. Deshalb haben wir freikirchliche und voneinander unabhängige Ortsgemeinden beauftragt, eine gewisse Aufsicht über unsere Arbeit zu übernehmen. Gemeindeorientierung schließt für uns ein, dass alle Mitarbeiter bei GIBB aktive Glieder einer Ortsgemeinde sind. Zielsetzung unserer Arbeit ist es vor allem, die Gemeinden im Bereich der Seelsorge zu ermutigen und zu stützen.

Was verstehen wir unter „biblischer Beratung“?

Wenn wir von „biblischer Seelsorge“ sprechen, dann meinen wir damit eine Seelsorge, die sich völlig und ganz auf das Wort Gottes gründet. Dies setzt voraus, dass wir die Bibel als von Gottes Geist eingegeben, irrtumslos und absolut verbindlich für die Gestaltung unseres Lebens ansehen (2Tim 3,16.17)!

1. Biblische Beratung oder Seelsorge unterscheidet sich von außerbiblischen Methoden zunächst durch ihr Menschenbild!
Der Mensch ist als ursprünglich vollkommenes, im Bilde Gottes geschaffenes Wesen durch die Sünde Adams seinem Schöpfer entfremdet und zum Spielball der ihm innewohnenden Sünde und gottfeindlicher Mächte geworden. Die Sünde ist seither als zerstörende und krankmachende Kraft in seinem Leben wirksam. Durch den Glauben an Christus, den Sohn Gottes, kann aber der Mensch wiedergeboren werden zu einem neuen Leben, Vergebung seiner Schuld erfahren und von der Macht der Sünde befreit werden. Heiligung und damit Heilung geschieht da, wo das autonome Selbstleben dem Christusleben Raum macht.

Aufgabe der Seelsorge ist es zu helfen, dass das Christusleben zur prägenden Kraft im Leben des Ratsuchenden wird, so dass die göttliche Gnade und Gerechtigkeit ihre heilende Wirkung in seinem Leben entfalten kann.

2. Biblische Beratung oder Seelsorge unterscheidet sich von außerbiblischen Methoden aber auch durch ihre Zielsetzung!
Auf den Einzelnen bezogen: Ziel jeglicher Seelsorge für den einzelnen Christen ist – anders als bei der Psychotherapie – nicht dessen psychische Gesundheit, sondern sein Heil bzw. seine Heiligung (Kol 1,28). Gottes letztes und eigentliches Ziel mit seinen Kindern ist uns in Epheser 1,12 aufgezeigt: „...damit wir etwas zum Preise seiner Herrlichkeit seien“. Das können wir aber nur in dem Maße, wie wir Christi Wesen an uns tragen, in Sein Bild umgestaltet worden sind. Ein weiteres Ziel, das mehr unsere Brauchbarkeit im Blick hat, ist uns in 2Tim 3,17 genannt: „... damit der Mensch Gottes richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet.“ Diese Ziele schließen die psychische Gesundung mit ein, gehen aber doch wesentlich darüber hinaus.

3. Biblische Beratung oder Seelsorge unterscheidet sich von außerbiblischen Methoden schließlich auch durch ihre Vorgehensweise!
Normale Gemeindeseelsorge wird nicht nur „konsultativ“ sein in dem Sinne, dass die Initiative von dem Ratsuchenden ausgeht. Oft wird es auch so sein, dass der Seelsorger den Ratsuchenden anspricht. Seelsorge vollzieht sich auch nicht nur im vorher terminierten Gespräch unter vier Augen. Sie ist schon das kurze Wort der Ermutigung, die in Liebe ausgesprochene Ermahnung, das gemeinsame Gebet, ein Wort Gottes zur rechten Zeit, ein kurzes Gespräch nach dem Bibelabend, ein Lob, ein Dankeschön – ja, auch eine konkrete praktische Hilfeleistung. Dieser allgemeine Dienst ist prinzipiell jedem Christen aufgetragen (Gal 6,12). Daneben gibt es aber auch die besondere Berufung zur Seelsorge, für die Gott mit der Gnadengabe (Charisma) der Ermahnung ausrüstet (Röm 12,8).

Konsultative Seelsorge ist eine Begegnung zwischen zwei Menschen, bei der der Seelsorger nach eingehender Diagnostik das Wort Gottes an den Ratsuchenden ausrichtet, um ihn mit der göttlichen Sicht seiner Problematik und dem göttlichen Weg zur Lösung und Befreiung vertraut zu machen. Im Gespräch mit dem Ratsuchenden ist der Seelsorger immer nur Werkzeug in der Hand Gottes. Um brauchbar zu sein, sollte er in der Heiligung leben. Als ein unvollkommener Mensch, der selbst aus der Gnade Gottes lebt, wird er sich mit unter die Not und Schuld des andern stellen und ihn so zur Einsicht seiner bisher sündigen und fleischlichen Wege führen können. Nach gründlicher Bereinigung der Vergangenheit vermag er den Ratsuchenden durch Belehrung aus der Hl. Schrift in eine neue Gottesbeziehung hineinzuführen und durch biblische Beratung Wege aufzuzeigen, wie er seine Lebensprobleme geistlich und praktisch bewältigen kann. Er wird diesen Weg mit dem andern ein Stück weit gemeinsam gehen, ihn durch das Vorbild des eigenen Lebens ermutigen.

Seelsorge ist ein vielschichtiger Prozess, bei dem wir uns nicht an eine vorgegebene Methode klammern können, sondern letztlich immer auf die Führung und Mitwirkung des Geistes Gottes angewiesen sind. Daher wird unser Tun oft nicht viel mehr sein können, als in dem Ratsuchenden Motivation zu wecken, sich in seiner Problematik unter Gott zu stellen und sich von Ihm an die Hand nehmen zu lassen. Es geht nicht um bloße Einstellungsänderung bzw. Verhaltensmodifikation, sondern um Veränderung, die aus einem geänderten Herzenszustand erwächst.

Das Kreuz ist Ausgangspunkt und Zielpunkt jeder biblischen Beratung. „Ruhe für unsere Seelen“ ist uns nur verheißen, wenn wir bereit sind, Sein Joch auf uns zu nehmen (Matth. 11,29) bzw. den Weg des Kreuzes zu gehen. Nur auf dem Weg des Sterbens kann unser Leben fruchtbar werden im Dienst. Befreiung von seelischen Nöten wird erwünschtes Nebenprodukt sein.